25 Betroffene: Schwefelsäure ausgetreten

UPDATE 15.00 Uhr: Die 25 Mitarbeiter haben keine Verletzungen erlitten. Sie wurden lediglich vorsorglich in das Krankenhaus verbracht.

Ilsenburg – Zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst ist es am frühen Sonntagmorgen im Landkreis Harz gekommen.

Kurz nach 2 Uhr wurden die Einsatzkräfte in das Gewerbegebiet nahe der A36 alarmiert. Dort war es zu einer Havarie im Produktionsprozess gekommen. Laut Einsatzleiter Michael Voigt waren mehrere Tausend Liter hochätzender Schwefelsäure bei der Firma CST, einem Automobilzulieferer, ausgetreten. 25 Mitarbeiter hatten die giftigen Dämpfe eingeatmet und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Vorsorglich hatte die Feuerwehr einen Evakuierungskreis für umliegende Firmen eingerichtet, der bis zur Anschlussstelle der einen Kilometer entfernten A36 reichte. Spezialkräfte gingen unter Chemikalienschutzanzügen vor, um die Havarie zu beheben. Der Einsatz zog sich bis in die Morgenstunden dahin. Laut Voigt waren mehr als 180 Einsatzkräfte im Einsatz.

Im Einsatz:
– HAK FW Halberstadt
– FF Halberstadt
– FF Ilsenburg
– FF Drübeck
– FF Darlingerode
– FF Blankenburg
– FF Cattenstedt
– FF Ditfurt
– FF Ballenstedt
– FF Hasselfelde
– FF Wernigerode
– FF Silstedt
– FF Thale
– FF Benneckenstein
– FF Tanne/Sorge
– FF Rohrsheim
– FF Schmatzfeld
– FF Goslar
– FF Bad Harzburg
– WF Salzgitter AG
– Kreisbrandmeister
– FTZ
– Fachdienst Logistik
– Rettungsdienst Salzlandkreis
– Rettungsdienst Landkreis Harz
– Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
– Leitender Notarzt
– Polizei


AUCH INTERESSANT