Demogeschehen in Magdeburg friedlich

Magdeburg – Weitestgehend störungsfrei verliefen die für den gestrigen Samstag in der Magdeburger Innenstadt angemeldeten und durchgeführten Versammlungen.

Anlässlich einer für den 10.11. durch das Bündnis „MAGIDA“ angemeldeten Versammlung unter dem Motto „Gegen die Islamisierung Magdeburgs“ kam es zur Anmeldung von insgesamt drei Gegenversammlungen. Das Demonstrationsgeschehen erstreckte sich auf den Zeitraum von 17.00 – 24.00 Uhr. Insgesamt nahmen jeweils ca. 700 Versammlungsteilnehmer auf beiden Seiten an den Veranstaltungen teil. Zu Beginn der Versammlung des Bündnisses „MAGIDA“ setzten Versammlungsbehörde und Polizei die durch die Versammlungsbehörde erlassene Beschränkungsverfügung bezogen auf die Anzahl der mitgeführten Fackeln durch.

Die Auftaktkundgebung von „REGINA“ im Bereich der Julius-Bremer-Straße.

Erforderlich wurde das Eingreifen, da mehr Fackeln mitgeführt wurden, als laut Beschränkungsverfügung zulässig waren. Zwischenzeitliche Versuche des Aufeinandertreffens der gegnerischen Demonstranten konnten durch die im Veranstaltungsbereich eingesetzten Polizeibeamten erfolgreich verhindert werden. Weder Polizeibeamte noch Versammlungsteilnehmer sind im Verlauf der Veranstaltungen verletzt worden. Im Zusammenhang mit dem Demonstrationsgeschehen wurden Ermittlungsverfahren u.a. wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz sowie wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Quelle: Polizeirevier Magdeburg


AUCH INTERESSANT