Evakuierung in Halberstadt

Halberstadt – Am Sonntag kam es gegen 00.30 Uhr zu einer Explosion in einem Einfamilienhaus in der Minslebener Straße in Halberstadt.

Der Bewohner des Hauses, ein 43-jähriger Mann, der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und aus Bulgarien stammt und seit mehreren Jahren in Deutschland lebt, wurde dabei schwer verletzt. Er befindet sich derzeit auf der Intensivstation im Krankenhaus.

Das Haus ist äußerlich nicht beschädigt. Es kam jedoch zu Beschädigung in den Räumen des Hauses.

Im Haus konnten umfangreiche Chemikalien festgestellt werden, die dem ersten Anschein nach, als gefährlich und explosiv eingestuft wurden. Aus diesem Grund wurde seitens der Stadt Halberstadt ein Krisenstab eingerichtet. Der Ereignisort wurde abgesperrt und in einem Radius von 300 Metern wurde das Wohngebiet evakuiert. Die Evakuierungsmaßnahmen begannen 10.45 Uhr und konnten in den späten Nachmittagsstunden abgeschlossen werden. 

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion eingeleitet. Das Einfamilienhaus wurde als Tatort beschlagnahmt. Spezialkräfte des Landeskriminalamtes haben im Zusammenwirken mit Spezialkräften der Feuerwehr die Erprobung der Stoffe vorgenommen. Aufgrund des Umfangs dauert die Erprobung der Stoffe an und kann derzeit nicht abschließend erfolgen. Es wurden umfangreiche Stoffe festgestellt, die der ersten Bewertung nach, als gefährlich eingestuft werden.

Es sind neben Kräften des Polizeireviers Harz auch spezialisierte Kräfte der Landespolizei im Einsatz, darunter das Landeskriminalamt mit der Tatortgruppe sowie der USBV-Gruppe. Die Ermittlungen, insbesondere die Tatortarbeit und Spurenauswertung ist erschwert, da eine Kontaminierung des Hauses erfolgte. Es waren bisher durchschnittlich 100 Beamte der Landespolizei sowie über 110 Kameraden der Feuerwehr im Einsatz.

Die Bestimmung  der Stoffe dauert an. Die Untersuchungen werden in der Nacht fortgeführt. Die weiteren Verfahrenswege bezüglich der Bergung der Stoffe werden lageabhängig bestimmt. Da die Untersuchungen andauern und eine Gefährdung derzeit weiterhin nicht ausgeschlossen werden kann, wird die Evakuierung durch die Stadt für das Wohngebiet aufrechterhalten. 

Die evakuierten Anwohner des Bereiches Minslebener Straße müssen die Nacht in den Notunterkünften des Freizeit- und Sportzentrums (FSZ) in der Gebrüder-Rehse-Straße 12 in Halberstadt verbringen. Dort werden zur Stunde Feldbetten in ausreichender Menge aufgestellt. Einsatzkräfte vor Ort kümmern sich um die Ankommenden. Für die Versorgung wird ebenfalls gesorgt. Weitere Informationen werden morgen früh gegen 8.00 Uhr herausgegeben.

Eine Erreichbarkeit für die evakuierten Bewohner ist über die Stadt unter der Telefonnummer 03941/ 552255 gewährleistet. 

Außerdem bleibt die Sperrung auf der B81, um das Wohngebiet, bestehen.

Quelle: Polizeirevier Harz


AUCH INTERESSANT