Explosion am Bahnhof: Dealer bekommt kalte Füße

Wolmirstedt – Gegen 02.40 Uhr kam es auf dem Bahnhofsbereich zu einer Sprengung eines Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn AG.

Update 17.00 Uhr: Gegen den 25-jährigen Mann wurde Haftbefehl erlassen.

Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte in der näheren Umgebung eine männliche Person festgestellt werden, die sich fluchtartig zum Hauseingang (Bahnhofstraße) begab und hier in eine Wohnung entschwand.

Das Wohnhaus wurde umgehend durch die Einsatzkräfte gesichert. Auf einmal warf offensichtlich dieselbe Person einen Rucksack aus einem Fenster, der direkt neben einem Beamten der Bundespolizei fiel. Der Rucksack wurde durchsucht und hier u.a. mehrere tausend Euro Bargeld sowie Haschischplatten, fast 1000 Tabletten Extasy und ca. 200 Gramm Amphetamine entdeckt.

Maschinengewehr im Keller

Im Rahmen der weiteren polizeilichen Ermittlungen konnte der genaue Aufenthaltsort des Verdächtigen in dem Mehrfamilienhaus ermittelt werden. Nach Betreten der Wohnung versuchte sich der Gesuchte zu verstecken, wurde jedoch von den Einsatzbeamten aufgestöbert. Der 25-jährige Beschuldigte (inzwischen in Halle wohnhaft)  konnte vorläufig festgenommen werden und befindet sich derzeit im polizeilichen Gewahrsam.

Des Weiteren wurde im Keller des Mehrfamilienhauses eine versteckte beschussfähige Waffe sowie Munition aufgefunden. Alle Beweise wurden sichergestellt. Die Waffe sowie die Munition werden in Kürze begutachtet.

Foto: Polizei

Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen konnte dem 25-Jährigen eine Tatbeteiligung an der Sprengung des Fahrkartenautomaten nicht nachgewiesen werden.

Gegen den 25-jährigen Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittel- sowie Kriegswaffenkontrollgesetz eingeleitet. Die polizeilichen Maßnahmen dauern derzeit an.

Quelle: Polizeirevier Börde


AUCH INTERESSANT