Silvester im Jerichower Land

Jerichower Land – In der Silvesternacht kam es zu diversen Einsätzen wobei die Polizei auch mehrfach mit Raketen beschossen wurde.

Kurz nach 22.00 Uhr erreichte die Polizei die Mitteilung, dass in der Knickstraße in Gommern ein Altkleidercontainer brenne. Dies wurde durch drei Gommeraner mitgeteilt, welche in dem Bereich unterwegs waren. Das Feuer konnte durch die Freiwillige Feuerwehr aus Gommern gelöscht werden. Die in dem Container befindliche Kleidung wurde beschädigt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftungen aufgenommen.

Gegen 22.30 wurde durch eine Anwohnerin bekannt, dass im Kalitzer Weg in Loburg diverse Pyrotechnik im Hausflur gezündet wurde. Hierbei konnte durch die Polizei auch eine beschädigte Hauseingangstür festgestellt werden. Die Verursacher hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits entfernt. Auf Grund der Personenbeschreibung konnten beide Personen im Bereich des Getränkemarktes in Loburg festgestellt werden. Als die Maßnahmen vor Ort abgeschlossen waren, drehte sich einer Personen um und schoss eine Rakete auf die Beamten sowie den Streifenwagen. Diese verfehlte zum Glück ihr Ziel und explodierte kurz darauf. Beide Personen flüchteten zunächst, konnten dann jedoch gestellt werden. Das noch vorhandene Silvesterfeuerwerk wurde eingezogen. Weiterhin wurde gegen den 18-jährigen aus Loburg ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und versuchter Sachbeschädigung eingeleitet.

Gegen 0.30 Uhr kam es dann in Burg zu einer schlagfertigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Hintergrund war das Zünden von Pyrotechnik, wodurch sich ein 49-jähriger Beteiligten provoziert fühlte und dem 38-jährigen Verursacher mehrere Faustschläge versetzte. Ein zu Hilfe kommender Bekannter wurde ebenfalls attackiert. Durch die Polizei wurde versucht die Situation zu schlichten, was anfangs auch gelang. Da der 38-jährige sich jedoch nicht mit dem Ergebnis zufrieden geben wollte, begab er sich über einen Seiteneingang auf die Straße und feuerte eine Silvesterrakete in Richtung der Polizei. Diese verfehlte die dort befindlichen Polizisten nur knapp. Da er sich weiterhin aggressiv verhielt, wurde er in Gewahrsam genommen. Ein anwesender 20-jähriger sah sich daraufhin genötigt einen illegalen Silvesterknaller zu zünden. Gegen diesen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Die noch vorhandenen Böller wurden ihm abgenommen.

Um 3.40 Uhr wurde in der Blumenthaler Straße in Burg durch Polizeikräfte eine auf dem Gehweg liegende Person festgestellt. Der 63-jährige konnte nur unter großer Mühe aufgerichtet und auf eine Bank gesetzt werden. Ein Atemalkoholtest war bei dem Herren nicht mehr möglich. Er wurde schließlich durch einen RTW in das hiesige Krankenhaus eingeliefert.

Weiterhin wurde um 4.00 Uhr eine 36-jähriger Burgerin, welche mit einem Opel unterwegs war, kontrolliert. Bei der Kontrolle konnte Atemalkoholgeruch festgestellt werden. Ein beweissicherer Alkoholtest ergab schließlich einen Wert von 0,88 Promille, so dass gegen die Fahrzeugführerin ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet wurde. Weiterhin war die Frau ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs. Diese wurde ihr nach einem Vorfall im Dezember letzten Jahres durch die Polizei vorläufig entzogen. Einhergehend wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Quelle: Polizeirevier Jerichower Land


AUCH INTERESSANT